Kondensatbildung

Kondensatbildung und Dachfenster

Bei Dachfenstern und Flachdach-Fenstern macht sich Kondensatbildung normalerweise stärker bemerkbar, da warme, feuchte Luft zur Decke aufsteigt. Wenn wir atmen, schwitzen, kochen, putzen und duschen, bildet sich noch mehr Feuchtigkeit um uns herum. Und diese überschüssige Luftfeuchtigkeit kondensiert zu Wassertropfen am Fenster.

Worauf Sie achten müssen

Feuchter Dunst auf der Innenseite Ihrer Fenster kann das erste Warnsignal dafür sein, dass die Luft irgendwo in Ihrem Haus zu feucht ist.

Selbst wenn Sie die überschüssige Feuchtigkeit in Ihrem Haus nicht unbedingt spüren, kann sie an verborgenen Stellen unbemerkt Schaden anrichten.

Sie können auch achten auf:
  • Schimmel an Wänden, Fensterdichtungen und Fussleisten
  • Abblätternde Farbe oder Farbe, die Blasen wirft
  • Beschädigte Dachboden- und Wanddämmung
  • Beschädigte Bodenfliesen und Möbel
  • Verrottetes Bauholz zwischen den Aussenwänden
Verhindern Sie überschüssige Feuchtigkeit

Verhindern Sie überschüssige Feuchtigkeit – sogar Häuser müssen atmen

Bei kühlerem Wetter bildet sich aufgrund des grösseren Temperaturunterschieds zwischen der Wärme im Haus und der Kälte draussen häufiger Kondensat.

Um Kondensatbildung zu vermeiden, müssen Sie die Menge an Wasserdampf in Ihrem Haus, insbesondere im Winter, reduzieren. Um Kondensatbildung zu vermeiden, muss Ihr Haus atmen.
 

Zur Lüftung Ihres Hauses können Sie verschiedene Massnahmen ergreifen:

  • Öffnen Sie in jedem Raum zwei- bis dreimal täglich einige Minuten lang ein Fenster, um die Luftzirkulation sicherzustellen
  • Halten Sie Vorhänge, Rollos und Sonnenschutz offen, damit warme Luft um das Glas zirkulieren kann
  • Duschen Sie kürzer, um die Feuchtigkeit in Innenräumen zu minimieren
  • Kochen Sie mit Deckeln auf Ihren Töpfen, damit weniger Feuchtigkeit in die Luft gelangt

  • Halten Sie Dachboden-Lüftungen offen, damit die warme Luft entweichen kann
  • Lassen Sie Abluftventilatoren für Küche und Bad laufen, um heisse, feuchte Luft herauszulassen
  • Lassen Sie Deckenventilatoren laufen, um zu verhindern, dass warme Luft an die Decke steigt, und um Kondensatbildung an Dachfenstern und Oberlichtern zu vermeiden
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Wäschetrockner und Ihre Gasgeräte feuchte Luft ordnungsgemäss nach draussen ableiten

Verhindern Sie das Kondensieren von Wasser

Wenn Sie die richtigen Vorsichtsmassnahmen treffen, sich aber immer noch Kondensat an Ihren Fenstern bildet, ist es möglicherweise einfacher, unerwünschte Feuchtigkeit durch Belüftung oder besser isolierte Fenster zu entfernen.
  • Bauen Sie isolierte Fenster mit Doppelverglasung und Türen mit energieeffizienten Low-E-Verglasungen ein. Dadurch bleiben die inneren Glasscheiben wärmer.
  • Installieren Sie Heizkörper unter Ihren Fenstern, um das Innenglas zu erwärmen.
  • Lassen Sie in den Wintermonaten und bei feuchtem Wetter einen Luftentfeuchter laufen.

Wie der Einbau von Dachfenstern helfen kann

Durch die Belüftung kann Kondenswasser schnell und effizient entfernt werden. Aus diesem Grund stellt VELUX Dachfenster mit mehreren exklusiven Funktionen her, die Ihrem Haus das Atmen erleichtern.

Sie können leicht geöffnet werden
VELUX Dachfenster können mit manueller oder elektrischer Steuerung geöffnet werden, sodass die warme, feuchte Luft in Ihrem Haus entweichen kann.

Flügel und Blendrahmen aus Holz sorgen für zusätzliche Dämmung
Alle VELUX Dachfenster sind aus hochwertigem Holz gefertigt. Im Gegensatz zu Metall oder Vinyl ist Holz eine ausgezeichnete natürliche Dämmung, da es keine Wärme leitet.
Energieeffiziente Verglasung

VELUX Dachfenster sind mit Low-E-Verglasung (Niedrigenergie) erhältlich. Low-E hält die innere Glasscheibe wärmer und verringert so die Gefahr der Kondenswasserbildung.

Wartungstipps

Alle VELUX Dachfenster sind ab Werk mit einem Fungizid und Bakterizid auf Wasserbasis behandelt. Nach dem Einbau sollten sie in regelmässigen Abständen weitere Schichten qualitativ hochwertigen Lack oder Anstrich erhalten.

Wenn jedoch ein Problem durch Kondensatbildung bestanden hat, kann es zu Verfärbungen oder Schimmelbildung gekommen sein. Obwohl die Festigkeit des Holzes nicht beeinflusst wird, kann das Ergebnis dann unansehnlich sein.
 

Schimmel von Holz entfernen

Schimmel auf einem Fensterrahmen aus Holz weist auf ein Problem mit zu viel Wasserdampf in der Luft und zu wenig Belüftung hin. Der Schimmel ist nicht nur unansehnlich, sondern kann dem Holz auch schaden. Er enthält ausserdem Sporen, die in Ihren Körper gelangen und zu Beschwerden und gesundheitlichen Problemen führen können.

Daher ist das Entfernen von Schimmel von entscheidender Bedeutung, wenn Sie ein gesundes Raumklima wünschen sowie Fensterrahmen, die viele Jahre halten.

Befolgen Sie diese einfachen Schritte, um den Schimmel loszuwerden.

 

Schritt 1
Der Schimmel muss mit einem Sterilisationsmittel abgetötet werden. Kratzen Sie den Oberflächenschimmel ab und reinigen Sie den Bereich mit einer Lösung aus einem Teil Haushaltsbleichmittel, verdünnt in 10 Teilen Wasser.

Schritt 2
Gut mit sauberem Wasser abspülen. Reiben Sie das Holz nach der gründlichen Trocknung mit Sandpapier mit mittlerer Körnung ab. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2, bis der Schimmel entfernt ist.


Schritt 3
Streichen Sie das Holz zum Schluss mit einem klaren Original-Holzschutzmittel und schliessen Sie nach Wunsch mit Lack oder Anstrich ab. 

So nutzen Sie Ihre Dachfenster im Winter

Bei Schnee sollte die Lüftungsklappe geschlossen bleiben. Wenn die Lüftungsklappe geöffnet ist, strömt die warme Luft von innen nach aussen und schmilzt den Schnee über dem Dachfenster. Der geschmolzene Schnee gefriert auf den Fensterabdeckungen und erschwert das Öffnen des Fensters. Wenn Sie den Raum lüften möchten, darf das Fenster nur kurz geöffnet werden.




Auch ohne Schnee auf dem Dach kann in Kälteperioden Wasser aus einer offenen Lüftungsklappe tropfen. Dies kann auftreten, wenn warme, feuchte Luft im Gebäude auf extrem kalte Frischluft trifft. In diesen Situationen sollte die Lüftungsklappe geschlossen bleiben. Wenn Sie den Raum lüften möchten, können Sie das Fenster einige Minuten lang öffnen.

Warum haben neue Häuser oft Probleme mit Kondensatbildung?


Kondensatbildung tritt in neuen Häusern häufiger auf. Nach ein paar Jahren neigen Neubauten zum Austrocknen und haben weniger Feuchtigkeitsprobleme. 

Die Beseitigung überschüssiger Feuchtigkeit durch Verwendung eines Luftentfeuchters und das Ermöglichen einer ausreichenden Belüftung und Luftzirkulation tragen wesentlich zur Verhinderung von Kondensatbildung bei.

Durch die Installation einer Anschlussschürze zwischen dem Dachfensterrahmen und dem Dachmaterial wird auch die Kondensatbildung auf der Verkleidung verhindert.

 

Wenn eine Undichtigkeit gar keine Undichtigkeit ist!


Kondensat kann sich nicht nur auf Glas bilden. In einigen Fällen verwendet der Handwerker keine Dachpappe und Dämmung zwischen dem Blendrahmen des Elements und der Rohbauöffnung. 

Dadurch kann warme, feuchte Luft aus dem Raum entweichen und mit der Unterseite des Eindeckrahmens und/oder der Verkleidung in Berührung kommen. 

Das sich bildende Kondensat tropft zurück in den Raum zwischen Blendrahmen und Dachöffnung und sieht wie eine Undichtigkeit aus. Wenn der Dachdecker oder Handwerker Filz und Dämmung zwischen dem Blendrahmen und der Dachöffnung einbaut, sollte dieses Problem vermieden werden.