Kondensation erklärt

In unserem Video sehen Sie, wie Kondensation eigentlich entsteht, was es zu beachten gilt und was Sie unternehmen können, um Kondensation zu vermeiden.


Kondensation – ein physikalischer Vorgang

Kondesation

Unter Kondensat versteht man den feuchten und nebligen Niederschlag auf Gegenständen, wie z.B. Getränkeflaschen, Spiegeln, Fliesen oder Fensterscheiben.

Kondensat bildet sich, wenn feuchte und warme Luft auf kalte Oberflächen trifft. Wenn sich diese warme Luft abkühlt, schlägt sich der überschüssige Wasseranteil als Kondensat nieder. Die Bildung von Kondensat ist somit ein ganz natürlicher Vorgang und hat nichts mit der Qualität Ihrer Fenster zu tun.

Ursachen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit

  • Kochen, duschen, Wäsche trocknen
  • Menschliches Schwitzen und Atmen
  • Grossblättrige Zimmerpflanzen
  • Ungenügender Luftaustausch

Hinweis: Eine 4-köpfige Familie gibt pro Woche durchschnittlich eine Badewanne voll Feuchtigkeit an die Raumluft ab!

Ursachen der Kondensatbildung

Kondensatbildung an Dachfenstern

Strömung der Luft am Dachfenster

Feuchtigkeit verbindet sich mit warmer Raumluft. Warme Raumluft unterliegt den thermischen Gesetzen und steigt unter das Dach. Dort hat die feuchtwarme Raumluft ein Rendezvous mit dem Dachfenster.

Aufgrund ihrer Einbauposition sind Dachfenster den verschiedenen Umwelteinflüssen wie Regen, Wind, Eis und Schnee intensiver ausgesetzt als Fassadenfenster. 

Wenn nun die Raumluft bei diesem Aufeinandertreffen eine zu hohe relative Feuchtigkeit aufweist, ist die Konsequenz, dass sich die überschüssigen Wasseranteile als Kondensat am Dachfenster niederschlagen.

Tipps gegen Kondensat

Raum mit Dachfenster

Ideales Raumklima unter dem Dach

Ein ideales Raumklima erreichen Sie im Winter bei einer gleichbleibenden Raumtemperatur von etwa 21 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 40 - 50%.

Diese Angaben gelten für alle Räume – also auch für Schlafräume. Wer gerne bei kühlen Temperaturen schläft, sollte vorher entsprechend durchlüften.

Unser Tipp: Messen Sie die Feuchtigkeit immer dort, wo Sie Kondensat feststellen. Sie werden schnell merken, dass Zimmer unter dem Dach mehr Feuchtigkeit anzeigen, als dies untenliegende Räume tun.

Optimales Lüften

Lüften mit Dachfenstern

Kondensat ist immer ein Zeichen von zu hoher relativer Feuchtigkeit in der Raumluft. Hier heisst es jetzt also: bitte unbedingt lüften!

Sehen Sie sich unsere nachfolgenden Tipps an, um einen effektiven Luftaustausch zu gewährleisten:

  • Alle Fenster 5x täglich für 5 – 10 Minuten vollständig öffnen, so dass Durchzug entsteht. Durch dieses kurze Stosslüften wird der Austausch zwischen warmer und kalter Luft sichergestellt, ohne dabei die Räumlichkeiten und das Mobiliar auszukühlen.
  • Immer unter Einbeziehen der Dachfenster lüften. Durch ihre ideale Lage entsteht sofort eine Kaminwirkung, welche eine wirkungsvolle Entfeuchtung der Räume garantiert.
  • Es empfiehlt sich, während der Heizperiode nicht permanent zu lüften. Einerseits wird viel Energie ungenutzt nach aussen transportiert, anderseits kühlen sie die Umgebung des Fensters ab, was noch schneller zu Kondensatbildung führen kann.

Tipps zur Reduktion von Luftfeuchtigkeit

Geöffnetes Dachfenster
  • Beim Kochen und Duschen die Türen schliessen, damit sich die Feuchtigkeit nicht in die anderen Räumen verteilt. Fenster in diesen Räumen vermehrt öffnen, so dass die Feuchtigkeit entweichen kann. Hier sollten die Innentüren geschlossen bleiben.
      
  • Luftbefeuchter und Verdunster an Heizkörpern möglichst vermeiden.
     
  • Wäsche nicht in den Wohnräumen trocknen. Dies erhöht die Luftfeuchtigkeit zusätzlich.
      

Was tun bei Schimmelpilzbefall?

Schimmel an Dachfenster

Schimmelbildung durch Kondensat

Schimmelpilze und -sporen sind Teil unserer natürlichen Umgebung. Damit sie wachsen können, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: genügend Nährstoffe (z.B. Holz, Farben, Silikon) und dauerhafte Feuchtigkeit.

Schimmel sorgt für einen unangenehmen Geruch und einen unerfreulichen Anblick. Zudem schadet er der Gesundheit und der Bausubstanz.

Schimmelpilz entfernen

Das können Sie bei Schimmelbefall tun

  • Schimmelpilzreiniger verwenden oder alternativ auch medizinischer Alkohol aus der Apotheke benutzen (Gebrauchsanweisung beachten
     
  • Kondensat an der Scheibe sofort abwischen
     
  • An der inneren Scheibendichtung lässt sich der Schimmelpilz mit einem in Spiritus getränkten Pfeifenreiniger einfach entfernen.

Broschüre zum Thema

Erfolgsaussichten

Wenn Sie die hier aufgeführten Tipps und Tricks im Umgang mit Kondensat beherzigen, sind wir davon überzeugt, dass das Problem bald der Vergangenheit angehört.

Sie haben es hier mit einem Naturphänomen zu tun, welches nur Sie alleine in Ihrem Heim beeinflussen können.

Geringfügige Änderungen in den Verhaltensweisen verursachen keinerlei Kosten und wirken sich entscheidend positiv auf Ihr Raumklima aus.

VELUX Produktempfehlungen zur Unterstützung eines idealen Raumklimas

Automatische VELUX INTEGRA® Dachfenster

VELUX Schwingflügelfenster erhalten Sie auch als automatische INTEGRA® Elektro- oder Solarfenster. Diese bieten Ihnen Komfort auf Knopfdruck. Das regelmässige Lüften können Sie in der Folge Ihren automatischen Dachfenstern überlassen. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen VELUX INTEGRA® Smartpad bestimmen Sie die Lüftungszeiten individuell im Voraus. Der integrierte Regensensor bietet Ihnen Sicherheit bei einsetzendem Regen.

Aussenrollläden mit Dämmeffekt

  • Optimaler Hitzeschutz – bis zu 92% Hitzereduktion
  • Optimale Verdunkelung
  • Verbesserte Wärmedämmung
  • Lärmschutz

VELUX Aussenrollläden bieten Ihnen einen Rundum-Schutz unter dem Dach: Neben einem optimalen Hitzeschutz und kompletter Verdunkelung dämpfen sie auch Regen- und Hagelgeräusche und bieten im Winter eine zusätzliche Wärmedämmung.